NavWaC

Aspekte und Anforderungen an ein Navigation Warfare Centre in Österreich

NavWaC

Ziele

  • Erhebung der Anforderungen und der Fähigkeiten eines Navigation Warfare Center in Österreich
  • Ausarbeitung von Navigation Warfare Szenarien, Testplänen und Prozeduren
  • Analyse der Umsetzungsmöglichkeiten für die Szenarien unter Berücksichtigung unterschiedlicher Faktoren
  • Modulares und flexibles Design der Module für den Feldgebrauch
  • Praxistauglichkeit und wirtschaftliche Abbildbarkeit des Navigation Warfare Centers
  • Proof-of-Concept Demonstration
    • Durchführung kombinierter Jamming/Spoofing Attacken
    • Berücksichtigung von terrestrischen Verfahren
  • Erstellung einer Roadmap als Vorbereitung einer möglichen Umsetzung

Kurzbeschreibung

Je größer die Abhängigkeit von Positionsbestimmung, Navigation und Zeitfestlegung (PNT) wird, desto größer wird auch die Gefahr von unbeabsichtigten und absichtlichen Störungen und Täuschungen. Die geographisch begrenzte Störung von (satellitengestützten) PNT-Informationen durch einen Gegner, bei gleichzeitiger Gewährleistung der Resilienz der eigenen Systeme, ist Ziel von Navigation Warfare. Die Verwendung von GNSS Störsendern im zivilen Bereich beschränkt sich derzeit noch vorwiegend auf Jamming. Da jedoch die Nutzung von GNSS und PNT in Zukunft noch weiter steigen wird, ist davon auszugehen dass Jamming aber auch Spoofing - das gezielte verfälschen von PNT-Information - weiter zunehmen werden. Navigation Warfare hätte somit auch Auswirkungen auf die Nutzung von PNT-Systemen im öffentlichen aber auch zivilen Bereich. Die Folgen einer GNSS Störattacke sind neben einem totalen Verlust der PNT-Fähigkeiten, Eigengefährdung, Kollateralschäden und Führungs-probleme und wurden im Rahmen von Forschungsprojekten untersucht und mehrfach eindrucksvoll, unter anderem auf einem Truppenübungsplatz des Österreichischen Bundesheeres, demonstriert. Diese einzigartige Möglichkeit, Testkampagnen rund um GNSS Bedrohungen durchzuführen, die Daten zu analysieren und darauf aufbauend neue Technologien und Verfahren zu entwickeln, hat Österreich internationales Ansehen gebracht. Im Rahmen vom Projekt NavWaC sollen die Aspekte und Anforderungen an ein Navigation Warfare Center in Österreich ausgearbeitet und der Mehrwert im Rahmen eines Proof-of-Concepts erprobt werden.

Mit Hilfe eines Navigation Warfare Testzentrums ist es möglich die Gefahren und das Risiko im Fall von Störattacken zu testen und zu quantifizieren aber auch Gegenmaßnahmen (Schutz) und Gegenangriffe zu erproben. Damit ist es möglich, in einem definierten Testrahmen unter Verwendung von realistischen Szenarien Nutzer auszubilden und so einen Schutz vor Navigation Warfare zu bieten.

Facts

Projektpartner

  • OHB Digital Solutions (Projektleitung)
  • BRIMATECH Services GmbH
  • Bundesministerium für Landesverteidigung

Auftraggeber

Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) – FORTE

Status

  • Laufend